Gemeinsames Wort der Kirchen zur Interkulturellen Woche 2018

„In einem Gemeinsamen Wort der Kirchen laden der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, zur Teilnahme an der 43. Interkulturellen Woche ein. Sie findet vom 23. bis 29. September 2018 statt und steht unter dem Motto „Vielfalt verbindet“. Geplant sind mehr als 5.000 Veranstaltungen an über 500 Orten im gesamten Bundesgebiet.“ (…)

https://www.ekd.de/aufruf-interkulturelle-woche-34677.htm

Kommentar Hartmut Krauss:

„Mit der Massenimmigration von (islamischen) Monotheisten würde der christliche Revanchismus gegen Aufklärung, Religionskritik und Säkularismus neu belebt werden. Das war immer schon klar. Auf jeden Fall erwartungsgemäßer als das postmoderne Umkippen der Linken.

Die Kirchen sind heute fest in das globalkapitalistische Herrschaftssystem eingepflegt und bilden in dessen Rahmen einen wesentlichen ideologischen Eckpfeiler:  „Vielfalt verbindet“

Bedenkt man die christlich-abendländische Vergangenheit im prämodernen Europa, dann zeigt sich hier, dass die heutigen Christenfunktionäre mit ihrer verlogenen Heuchelei den muslimischen Taqiyya-Meistern ebenbürtig sind:

„Dabei gehört Vielfalt konstitutiv zum Wesen der Kirche. Der Glaube verbindet Menschen über Ländergrenzen, Sprachen und Kulturen hinweg. In der Nachfolge Jesu verlieren Unterschiede ihre trennende Macht“.

An dieser Stelle fällt es mir schwer den Brechreiz zu unterdrücken.

Deislamisierende Veränderungen sind  objektiv nur gegen  Kapital, Kirchen und die postmoderne Linke möglich. Das müsste eine unserer konstanten Grundbotschaften sein.“