Hawkings letzte Idee

Das Weltall ist nicht unendlich

Die letzte wissenschaftliche Veröffentlichung des vor kurzem gestorbenen Astrophysikers Stephen Hawking bricht mit alten Theorien eines aufgeblähten Alls.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/astrophysik-hawkings-letzte-idee-das-weltall-ist-nicht-unendlich/21236238.html

Kommentar GB:

Der hier vorgelegte hypothetische Erklärungsansatz ist wissenschaftlich, weil er empirisch überprüfbar ist:

(…) „Auf Grundlage der Stringtheorie, einem physikalischen Modell, legen Hawking und Hertog in der neuen Veröffentlichung nun dar, dass diese Vorstellung ihrer Ansicht nach so nicht stimmen kann. Mit Hilfe ihrer neuen Theorie, an der Hertog den Angaben zufolge weiter arbeiten will, machen die Wissenschaftler Aussagen zur Struktur des Universums. Diese könnten sich mit zukünftigen Gravitationswellendetektoren oder Beobachtungen der Kosmischen Hintergrundstrahlung, dem sogenannten Urknall-Echo, testen lassen.