Israel hat nicht auf Demonstranten geschossen!

Mai 27, 2018

„Wenn über Ereignisse berichtet wird, ist die Wortwahl sehr wichtig. Mit der Wahl der Worte kann ein Berichterstatter ganz bewusst die Gefühle der Menschen steuern, die seinen Bericht hören.

Sehr eklatant deutlich wurde dies im Mai 2018 als Israel an der Grenze zum Gazastreifen angegriffen wurde. Viele Zeitungen und Magazine in Deutschland berichteten damals, Israel habe auf Demonstranten geschossen. Die Journalisten, die so sprachen, taten dies, um Israel kritisieren zu können. Sie wollten Israel als böse und unmenschlich erscheinen lassen.

Das ARD Magazin Monitor brachte es sogar fertig und behauptete, die israelische Armee habe in einem „maßlos übertriebenen Einsatz von Gewalt ganz “rücksichtslos geschossen“. Monitor betonte: “Und nein, das waren keine Zusammenstöße, sondern ein mögliches Kriegsverbrechen, begangen von der israelischen Armee und deren Führung.“

Man merkt der Wortwahl die Lust und Geilheit an, Israel zu dämonisieren. Für Monitor schoss die israelische Armee auf Demonstranten. Es waren aber keine Demonstranten, auf die geschossen wurde. Es waren Soldaten!“ (…)

Israel hat nicht auf Demonstranten geschossen!