Kritik an Netanyahu: Ist sie Ausdruck von Antisemitismus?

Christian Müller / 13. Mai 2018 –

Kritik an Israel sei die moderne Form des Antisemitismus, sagen Israel-freundliche Kreise. Die Argumentation ist kontraproduktiv.

https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesellschaft/Antisemitismus-Israelkritik-Israellobby

Kommentar GB:

Wenn Christian Müller wissen möchte, was er wirklich ist, sollte er

Tuvia Tenenbom: Allein unter Juden lesen,

denn Figuren wie er werden dort vorgestellt; die Lektüre wäre hilfreich für diesen Autor, der hier islamophile Klischees bedient. Warum bitte verdienen die sogenannten Palästinenser so viel mehr Aufmerksamkeit als z. B. die Tibeter, die dem Autor ziemlich sicher schnurzegal sein düften? Nur deshalb, weil es hier gegen Israel geht, also „gegen die Juden“, ohne daß das direkt offenbart werden müßte; das ist der Clou dabei. Islamophilie und Anti-Zionismus sind die Masken des Judenhasses, den es auch als neurotischen jüdischen Selbsthaß gibt (u. a.: Soros).

Unter diesen Masken ist er fähig für die Öffentlichkeit. So tickt die gesamte postmoderne Pseudolinke in Europa und anderswo  – auch in Israel – und merkt es nicht einmal.

https://www.amazon.de/Tuvia-Tenenbom/e/B00OB1PZHC/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&linkCode=sl2&tag=nicht-feminist-21&linkId=7b1bc0bea0bd66dcdf488ca27120846a

Und ergänzend:

Antisemitismus? Nein: Judenhaß!