Neugeborenes kann der Mutter bei Kinder­porno­grafie­vorwürfen gegenüber dem Lebensgefährten unmittelbar nach der Geburt entzogen werden

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 26.03.2018
– 1 UF 4/18 –

Drohende Gefährdung der körperlichen und psychischen Unversehrtheit rechtfertigt Trennung des Kindes von der Mutter

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main bestätigte in einem Eilverfahren den einstweiligen Entzug der Personensorge der Mutter und damit die vorübergehende Unterbringung eines Mädchens in einer Bereitschafts­pflege­familie. Bereits der dringende Verdacht des Fotografierens von Kindern in eindeutig kinder­porno­grafischen Positionen begründet eine Gefährdung des Kindeswohl auch eines bislang nicht betroffenen Mädchens.

https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Frankfurt-am-Main_1-UF-418_Neugeborenes-kann-der-Mutter-bei-Kinderpornografievorwuerfen-gegenueber-dem-Lebensgefaehrten-unmittelbar-nach-der-Geburt-entzogen-werden.news25929.htm