Volk? Welches Volk?

„In Deutschland gibt es zweierlei Volk. Den völkerrechtlichen Begriff im eben genannten Sinn von Staatsvolk und eine ethnische, ausschließende Kategorie. Letztere ist nicht nur problematisch, weil sie die Vielzahl der Verschiedenen auf eine Identität der Gleichen reduziert. Der Grund liegt in der deutschen Geschichte und dem langen Fehlen eines Nationalstaates in Deutschland.“ (…)

Robert Habeck

https://www.theeuropean.de/robert-habeck/14098-zweierlei-volk

Hierzu eine Antwort von türkischer Seite (O-Ton):

https://twitter.com/einOssi/status/998436573627772928/video/1

Kommentar GB:

Die Grünen sind die anti-deutschen Deutschen, die mit ihrem unbewußten Haß auf ihre Elterngeneration, mit ihrem unbewußten, islamophil larvierten Judenhaß und mit ihrem unbewußten Selbsthaß massive Probleme haben. Deshalb idealisieren sie kompensatorisch das Nicht-Deutsche und Nicht-Europäische, und besonders gern, weil mit ihrem unbewußten Judenhaß kompatibel, den wunderbaren, friedlichen und modernen Islam, den wir 9/11 in New York und im Bataclan (Paris) in Aktion erlebt haben.

Ihren unbewußten Haß projizieren sie auf die Anti – Anti-Deutschen, die sie als Nazis halluzinieren, den geisterhaften Wiedergängern ihrer eigenen Eltern und Großeltern. Nein, Leidensdruck empfinden sie nicht, sie agieren ihre Störungen einfach gesellschaftlich aus. Dazu brauchen sie ideologisch ihren kompensatorischen Multikulturalismus, an dem ihr anscheinend als Krankheit empfundenes Deutsch-Sein genesen soll. Und dazu brauchen sie in ausgeprägter symptomatischer Fixierung und sehr auffälliger historischer Verkürzung die Nazis, darunter die eigenen Eltern oder Großeltern, die es nicht mehr gibt, und den Tunnelblick auf die Periode 33 – 45, so als ob es z. B. die Goethe-Zeit nie gegeben hätte.

Was wären die Grünen ohne ihre Nazi-Imaginationen?

Sie brauchen sie dringender denn je!

Ihre psychischen Kompensationen dürfen doch nicht kollabieren! Keinesfalls!