„Der Fremde ist zuerst gefährlich“

Interview
Die deutschtürkischen Lebensrealitäten sind differenzierter als die mediale Debatte über sie, sagt der Psychologe Hacı-Halil Uslucan

https://www.freitag.de/autoren/katharina-schmitz/der-fremde-ist-zuerst-gefaehrlich

Kommentar GB:

Interessant ist der folgende kurze Ausschnitt:

Wenn man nach den Präferenzen für deutsche Parteien fragt, dann kommt etwas völlig anderes raus. Ein großer Teil der Wähler ist zwar konservativ orientiert …

… dann wäre eigentlich die CDU die Partei der Wahl …

... ist sie aber nicht. Wenn nur Türken in Deutschland wählen dürften, dann hätte Rot-Grün überhaupt keine Schwierigkeiten. Über 60 Prozent sind SPD-nah, 12 bis 13 Prozent neigen den Grünen zu, 11 Prozent sind Linke, die CDU spielt kaum eine Rolle, sie bekäme sechs, sieben Prozent. Selbst bei denen, die der AKP zuneigen. Der größere Teil wählt also SPD oder würde SPD wählen.

Da der Islam eine rechtsradikale Politideologie ist, ist es nicht verwunderlich, daß die türkischen Wähler „konservativ orientiert“ sind. Und da sich besonders die SPD, ebenso die Grünen und auch die LINKE islamophil bzw. islamisch-konservativ positionieren, werden  sie deswegen überwiegend gewählt. So kann die Integration der Mehrheitsgesellschaft in den Islam am besten unterstützt werden. Und man muß sagen, mit beträchtlichem Erfolg und täglichen weiteren „Fortschritten“ dieser Art. Daher das freilich sehr kurzsichtige und unverantwortliche Interesse dieser Parteien an weiterer muslimischer Immigration. Hierzu weiter:

http://www.islam-kritik.de/

http://www.hintergrund-verlag.de/buecher-der-islam-als-grund-und-menschenrechtswidrige-weltanschauung.html

http://www.hintergrund-verlag.de/buecher-der-selbstmord-des%20abendlandes-die-islamisierung-europas.html

http://www.hintergrund-verlag.de/buecher-Saekulare-Demokratie-verteidigen-und-ausbauen.html