Die Epidemie der Ehrenmorde

Gastautor / 17.06.2018

Von Phyllis Chesler.

(…) „Wie viele amerikanische Feministinnen war auch ich in den Bürgerrechts- und Antikriegsbewegungen aktiv. Doch im Gegensatz zu anderen Feministinnen hatte ich „einst in einem Harem in Afghanistan gelebt“. So beginnt mein Buch „An American Bride in Kabul“ (Eine amerikanische Braut in Kabul). Ich lebte mit meiner Schwiegermutter in einer polygamen Hausgemeinschaft in „Parda“, einer Art luxuriöser Geschlechtertrennung. Das heißt, es war mir nicht erlaubt, das Haus ohne männliche Begleitung zu verlassen. Mein Schwiegervater hatte drei Ehefrauen und 21 Kinder – Tatsachen, die mein verwestlichter Ehemann zu erwähnen vergaß, als wir uns in Amerika am College kennenlernten.“ (…)

http://www.achgut.com/artikel/die_epidemie_der_ehrenmorde