Vergewaltigt, erwürgt, verscharrt

Die vermisste Susanna ist tot.
Das Mädchen wurde missbraucht, umgebracht und in ein Loch geworfen.
Der Tatverdächtige ist ein Asylbewerber aus dem Irak.
Er ist zurück in seine Heimat geflohen.
Marc Felix Serrao, Berlin 7.6.2018

https://www.nzz.ch/panorama/festnahme-nach-mord-an-maedchen-in-deutschland-ld.1392540

https://politikstube.com/mord-an-14-jaehriger-susanna-hier-gibt-die-polizei-einzelheiten-zur-grausamen-tat-bekannt/

„Auch die Jüdische Gemeinde Mainz hat mit Trauer und Entsetzen auf den Tod von Susanna F. reagiert. »Ich bin über den gewaltsamen Tod von Susanna so bestürzt, traurig und fassungslos, wie man nur sein kann«, sagte der Mainzer Gemeinderabbiner Aharon Ran Vernikovsky der Jüdischen Allgemeinen. »Ich bin schockiert und sprachlos«, so Rabbiner Vernikovsky weiter. Die gesamte Jüdische Gemeinde Mainz trauere um ihr junges Gemeindemitglied. »Wir werden für Susannas Familie da sein und ihr, so gut es geht, helfen und sie unterstützen.« Der Fall um die verschwundene Susanna hatte in den vergangenen Tagen in ganz Deutschland für Aufsehen gesorgt. Die Polizei suchte seit dem 22. Mai nach dem verschwundenen Mädchen – ohne Ergebnis. Am Mittwoch nun hat die Polizei die Leiche gefunden. Bei einer Pressekonferenz in Wiesbaden gab die Polizei bekannt, dass sich die Tat bereits am 22. Mai ereignet haben soll.“

http://fredalanmedforth.blogspot.com/2018/06/judische-gemeinde-mainz-trauert-um-ihr.html

Die „Willkommenskultur“ frißt unsere Kinder

Kommentar RI:

„Es entbehrt nicht der bitteren Ironie, daß just an dem Tag, als Susanna tot aufgefunden wurde, die Kanzlerin im Bundestag ihre Entscheidungen als „richtig“, „rechtmäßig“ und „verantwortungsvoll“ pries, ohne daß ihr die Rautenhand verdorrte.
Wie viele junge Mädchen müssen noch sterben, bis die hartleibige alte Frau im Kanzleramt endlich zurücktritt?“

und

https://www.youtube.com/watch?v=jbCdDIq2bWs

(…) „Wieder einmal wird klar, dass das Problem kein polizeiliches ist, sondern ein politisches. Dass es nicht darauf ankommt, ob Deutsche auch Taten begehen oder welche Kräfte die Tat mitunter für ihre Zwecke instrumentalisieren könnten, sondern darauf, was hätte zu verhindern sein können, wenn man in der deutschen Politik endlich erkennen würde, was man mit dieser unkontrollierten Einwanderung und der damit einhergehenden Überforderung des Systems angerichtet hat. Fest steht: Das Politikversagen, das Taten wie diese erst möglich macht, ist mittlerweile mindestens genauso unerträglich wie die Tat selbst.

http://www.achgut.com/artikel/protokoll_des_mordes_an_susanna_f