Beunruhigung über die Flüchtlingssituation stark gestiegen

  • Aktualisiert am 17.07.2018

Mit dem Unionsstreit über die Asylpolitik ist die Besorgnis über die Flüchtlingssituation wieder angestiegen – obwohl sich die Situation nicht zugespitzt hat. Die exklusive Umfrage zeigt aber noch etwas anderes.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/umfrage-beunruhigung-ueber-die-fluechtlingssituation-waechst-15695607.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nachfrage-beim-familiennachzug-stark-gestiegen-15695725.html

Kommentar

Hartmut Krauss

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=255854755010272&id=100017572484031&notif_id=1532086397271384&notif_t=feedback_reaction_generic

Mal ins Stammbuch der Medien, die jetzt mit der These herum schwadronieren „Was regt ihr euch auf, es kommen doch immer weniger!“ folgender kurze Hinweis:

Auch wenn die statistisch erfassten Asylanträge derzeit angeblich unter dem Niveau der letzten zwei Jahre liegen, heißt das ja noch lange nicht, dass dadurch die angehäuften und komplexen Probleme der irregulären Massenimmigration mit einem Mal einfach verschwunden sind. Im Gegenteil, sie werden tagtäglich durch große Teile derjenigen, die bereits hier sind sowie durch die weiterhin Nachkommenden, erweitert reproduziert.
Hinzu kommt, dass ab August „Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus“ wieder Angehörige nachholen dürfen. Den deutschen Botschaften rund um Syrien (wo in weiten Teilen kein Kriegsgeschehen mehr stattfindet, sondern Menschen zum Wiederaufbau fehlen!) sollen schon 28.000 Terminwünsche vorliegen (2. Link unten).

Vor diesem Hintergrund ist folgende Zahl interessant: „Nur 9 Prozent der Befragten äußerten sich ohne Einschränkung überzeugt, dass die Regierung die Herausforderungen, die mit der Flüchtlingssituation verbunden sind, in den Griff bekommt.“

Gut, diese Gruppe scheinbar unverbesserlicher (…) Zeitgenossen können wir abhaken.