Japan will Gastarbeiter anlocken

25. Juli 2018
Bislang hat Japan die Grenzen weitgehend dicht gemacht, aber im vergreisenden Land fehlen zunehmend Arbeits- und Pflegekräfte.

https://www.heise.de/tp/features/Japan-will-Gastarbeiter-anlocken-4119633.html

Kommentar GB:

Was beachtet werden muß, das ist das Faktum, daß es kulturelle Unverträglichkeiten gibt, die eine Arbeitsimmigration ausschließen, weil die damit verbundenen Nachteile und Risiken mittel- bis längerfristig erheblich höher als der kurzfristige Nutzen sind.

Zu bedenken ist, daß der Islam als solcher (als Doktrin und praktische Lebensordnung) prinzipiell nicht integriert werden kann, und seine Anhänger, die Muslime, nur dann, wenn sie sich, was in Einzelfällen vorkommt, vom Islam distanzieren.

Japan ist daher gut beraten, wenn es eine muslimische Arbeitsmigration nicht in Erwägung zieht, sondern Arbeitsmigranten aus anderen Ländern die Tür öffnet, sei das nun Vietnam, Laos, Kambodscha oder auch die Philippinen. Von einer Arbeitsmigration aus Indonesien hingegen wäre dringend zu warnen.

Für Europa gilt – mit den entsprechenden Abänderungen – genau dasselbe.