Chemnitz: Gegen die politisch-mediale Hetzjagd auf die wahren Zusammenhänge

Hartmut Krauss

Die überall in Deutschland zunehmenden Gewalttaten, Morde, Messerattacken etc. von sog. Schutzsuchenden sind für das politisch-mediale Herrschaftskartell nicht der Rede wert, sondern werden als weithin zu verschweigende Kollateralschäden der verfehlten Migrationspolitik einfach hingenommen.
Nein, vielmehr werden auf manipulative Art und Weise re-aktive Protestaktionen, an denen sich vermutlich nicht nur genuine Rechte beteiligen, sondern auch empörte Normalbürger, die völlig zurecht ihren Unmut manifestieren wollen, auf demagogische Weise instrumentalisiert, um von den wahren Ursachen der Misere abzulenken: der regierungsamtlich aufgenötigten irregulären Massenimmigration mit ihren vielfältigen gesellschaftlichen Beschädigungen und Verwerfungen.
Würde sich hiergegen kein Widerstand regen, wäre das der eigentliche Skandal. Alles, was jetzt passiert, geht auf die Kappe der Problemverursacher, die sich nun mit den herkömmlichen bigotten Phrasen auch noch als „Ordnungskraft“ aufspielen wollen. Wie schon mehrfach gesagt: Die Brandstifter als Feuerwehr.

welt.de

Chemnitz: Haftbefehle nach Tötungsdelikt – zwei Tatverdächtige – WELT

Weil sie „ohne rechtfertigenden Grund“ mehrfach auf einen 35 Jahre alten Mann mit einem Messer eingestochen haben sollen, hat ein Gericht in Chemnitz Haftbefehle gegen zwei Personen erlassen. Die Ermittlungen zum Tatmotiv laufen noch.

Kommentar GB:

Ich wußte noch gar nicht, daß es offenbar „rechtfertigende Gründe“ für den interkulturell „bunten“ – nämlich blutroten –  Messergebrauch geben könnte. Die einzige juristische Möglichkeit, die mir dazu einfällt ist die, daß möglicherweise Notwehr damit gemeint gewesen sein könnte, und in diesem Zusammenhang dann wohl eine Notwehr der Messermänner gegen deutsche Angreifer, und keinesfalls etwa umgekehrt. Handelt es sich also um einen dezenten Wink der Justiz an die islamischen Messermänner, wie diese juristisch davonkommen könnten gegenüber einer Justiz, die offenbar in besonderer Weise ihr Wohl im Auge hat, aber sich einer Verfolgung solcher Straftaten nicht ganz entziehen kann?

Man lese hierzu auch folgenden Leserkommentar:

elleb

„Die WELT berichtet, dass ein Syrer und ein iraker unter dringendem Tatverdacht “ ohne rechtfertigendem Grund “ auf das Opfer mehrmals eingestochen zu haben, festgenommen wurden. Wieder einmal sind alle unglaublich besorgt, über rechtsextreme, Ausländer Hass und natürlich Dunkeldeutschland. Über die Opfer – kein Wort des Mitgefühls, des Bedauerns oder etwa Solidarität. Als ob sie nicht existent wären. Man schwafelt immer über Zivilcourage und “ Gesicht zeigen” – aber anscheinend ist der Bürger, der dies wagt , auch wenn es einmal nicht political correct ist , ein Idiot. Aber wahrscheinlich gilt Solidarität mit den Opfern in diesem Land nur noch in bestimmten Fällen. Ich gehe auch jede Wette ein, dass die Täter dann als “ psychisch gestört” und “ traumatisiert “ entschuldigt werden und ihre Strafe äußerst milde ausfallen wird. Denn wir müssen ja Verständnis zeigen.“  –  Quelle:

Chemnitz: Nach Mord Entsetzen über Hooligan-Demo

sowie: Heinrich Niklaus

Die angeblichen „Hetzjagden“ in Chemnitz werden durch die offiziellen Meldungen der Chemnitzer Polizei nicht bestätigt:

https://www.polizei.sachsen.de/de/medieninformationen_pdc.htm

Es finden sich dort keine Hinweise, dass auch nur einem Ausländer Gewalt angetan worden ist.

Quelle: ebd.; s.o.

und, drs., ebd.:

Ich habe den Verdacht, dass Bürgerproteste in Chemnitz zu „Hetzjagden“ umgedeutet werden, um das Aufbegehren der Bürger zu diskreditieren.

Bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass Menschen „gehetzt“ wurden. Weder wurden Verletzte gemeldet, noch gibt es Belege für die „Hetzjagden“.

Feststellbar aber ist das kaum zu verbergende Entsetzen der Polit-Eliten, die spüren, dass sich der Dampfkessel Bundesrepublik einer Druckmarke nähert, die gefährlich wird.

Und nun verfahren „unsere Politiker“ nach dem Motto: Nicht die Ursache ist verdammenswert, sondern die Folgen des Verbrechens.

Gestern sagte der hessische Ministerpräsident Bouvier: „Bei einer weiteren Flüchtlingswelle können wir den Frieden im Land nicht halten“.

Ich fürchte, die erste Flüchtlingswelle reicht bereits!

ferner:

Christian K.

Zur Info: Das Chemnitzer Stadtfest 2017 wurde ebenfalls vorzeitig beendet.

https://www.welt.de/vermischtes/article168045511/Tumulte-auf-Fest-Stadt-beendet-das-Programm-vorzeitig.html

Seit der illegalen Grenzöffnung 2015 hat sich die Lage im öffentlichen Raum zum Negativen verändert. Dies ist keine Korrelation, sondern es besteht ein causaler Zusammenang zu der steigenden Kriminalität, zu Messerattacken( Morden ), Vergewaltigungn und sonstiger physischer Gewalt. Ein Fälschen und Missachten der Kriminalitätsstatistik führt zu Chemnitzer Verhältnisse, möglich das der Propfen nochmals auf der Flasche gehalten werden kann, doch der Druck steigt unaufhörlich. Zu Chemnitzer OB schreibe ich nur ein Wort: PFUI.

Quelle: s.o.

und weiter:

Vielfahrer

Bleiben wir doch mal bei den Tatsachen: Fakt ist, das Chemnitz seit geraumer Zeit ein massives Problem mit kriminellen Migranten hat. Fakt ist auch, dass bereits das letztjährige Stadtfest aus genau diesem Grund vorzeitig abgebrochen wurde. Es verhält sich auch so, dass es seit Jahr und Tag im innerstädtischen Bereich, insbesondere an der Zentralhaltestelle im Zentrum, mit unschöner Regelmäßigkeit zu massiven Übergriffen auf vor allem auf Frauen und Homosexuelle sowie zu diversen Messerattacken durch kriminelle Zuwanderer kam. Es ist ebenso Tatsache, dass Politik, Verwaltung und Polizei diese Probleme offensichtlich nicht in den Griff bekommen. Dann wird im Kontext des diesjährigen Stadtfestes ein Deutscher regelrecht abgestochen, zwei weitere Russlanddeutsche schwerst verletzt – und da schiebt man den allfälligen Abbruch der Festivitäten einem vermeintlich „rechten Mob“ (der haupsächlich aus angesichts dieser Umstände äußerst aufgebrachten Bürgern besteht) in die Schuhe und faselt etwas von einem „rechten Problem“? Damit steht für mich zweierlei fest: 1. Die Zentralorgane der Sozialistischen Einheitsparteien Deutschlands haben sich das Prädikat „Lügenpresse“ redlich verdient! Und es ist mir sch…egal, ob dieses Wort vor achtzig Jahren von irgendwelchen politischen Wirrköpfen gebraucht wurde. Um es mal mit Churchill zu sagen: „Noch nie haben so wenige so viele so schamlos belogen!“. 2.: Die SPD an sich und die Chemnitzer OB brauchen sich um ihre nächste Wahl keine Gedanken zu machen – das Thema dürfte im Osten durch sein! Und last but not least 3.: Wenn es so weitergeht wie bisher mit dem Vertuschen, Verleugnen, Verunglimpfen und Beschönigen, dann könnten die Vorgänge in Chemnitz zu einer zu einer verdammt kurzen Lunte an dem Pulverfass namens Deutschland werden. Und dann wären auch die sich bisher in Sicherheit wiegenden Verantwortlichen für derartig desaströse Zustände und ihre Helfershelfer in den Systemmedien vermutlich gut beraten, sich ernstaft Gedanken um ihre eigene Sicherheit zu machen!

Quelle: s.o.