Ende der Wahrheitssuche – Justiz zwischen Macht und Ohnmacht

Joachim Wagner

Die deutsche Justiz ist nicht überlastet – die Wahrheitssuche spielt nur noch eine Nebenrolle – der Siegeszug der einvernehmlichen Konfliktlösung.

Die These von der Überlastung der Justiz ist eine Mär. Die Arbeit ist nur ungerecht verteilt, und die Arbeitslast erreicht nur in wenigen Bereichen ein Ausmaß, dass man von einer Überlastung sprechen kann. Lediglich eine Minderheit von Richtern und Staatsanwälten arbeitet mehr als 45 Stunden in der Woche. Das haben fast 200 Interviews mit Richtern, Staatsanwälten und Rechtsanwälten ergeben. Auf ihrer Basis beschreibt und analysiert das Buch „Ende der Wahrheitssuche“ von Joachim Wagner (Foto: ARD-Hauptstadtstudio/Steffen Jänicke) unter anderem das ungeklärte Selbstverständnis von Richtern, eine neue Richtergeneration sowie die Feminisierung der Justiz. (…)

http://presse.beck.de/home/joachim-wagner-ende-der-wahrheitssuche-justiz-zwischen-macht-und-ohnmacht.aspx