Ich hasse, also bin ich

  • Von Monika Deutz-Schroeder und Professor Dr. Klaus Schroeder
  • Aktualisiert am 07.08.2018

Während Rechtsextremisten ihren Hass aus rassistischen beziehungsweise biologistischen Gründen auf die Mitglieder bestimmter ethnischer Gruppen richten, begründen Linksextremisten ihren Hass mit sozialen Argumenten, praktizieren mithin einen „sozialen Rassismus“. Rechts- und Linksextreme neigen also beide zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, haben aber jeweils andere Zielgruppen im Blick.

http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/linksextremismus-in-deutschland-15713767.html?printPagedArticle=true#void

Kommentar GB:

Im Buddhismus wird die Auffassung vertreten, daß es drei Wurzeln des Leidens (dukha) gebe, nämlich Gier, Haß und Unwissenheit.

Es spricht einiges dafür, daß diese anthropologische Diagnose zutrifft.