Whitewashing Far-Right Parties in the Middle East

Seth Frantzman

Jerusalem Post

July 30, 2018

https://www.meforum.org/articles/2018/whitewashing-far-right-parties-in-the-middle-east?utm_source=Middle+East+Forum&utm_campaign=5db27c95ca-FRANTZMAN_CAMPAIGN_2018_08_13_03_10&utm_medium=email&utm_term=0_086cfd423c-5db27c95ca-34071101&goal=0_086cfd423c-5db27c95ca-34071101

 

Kommentar Hartmut Krauss

Im Kontext der weitgehenden Zerstörung der marxistischen (roten) , religions- und kapitalismuskritischen Linken und der Herausbildung einer postmodernen (grün-lilafarbenen), proislamischen und prokapitalistischen Pseudolinken fand in den westlichen Massenmedien eine gezielte Sinnentstellung der Begriffe „rechts“ und „links“ statt, die fortan das Irrenhaus der nordamerikanischen und europäischen Öffentlichkeit bestimmt.

„Links“ konnte nunmehr als positives systemstabilisierendes Label verwandt werden und „rechts“ behielt seine postfaschistisch negative Konnotation bei, wurde jetzt aber auf sämtliche unliebsamen „Systemkritiker“ gemünzt und mit „antirassistischer“ Demagogie aufgeladen.

Diese ideologisch-semantische Verkehrung funktioniert nicht nur innenpolitisch, sondern in spezifischer Form und unter anderen Vorzeichen auch gegenüber dem Nahen Osten:

„Im gesamten Nahen Osten ist fast jede Partei entweder nationalistisch oder rechtsextrem konservativ. Die Entscheidung (der westlichen Medien, H.K.) sie nicht als solche zu kennzeichnen, ist eine Möglichkeit, sie für den Leser leise zu desinfizieren.“