Medienspiegel

Die politische Klasse verweigert hartnäckig den Kampf gegen die rechtsextremistische Hauptgefahr

Hartmut Krauss

Wie ertappte Diebe mussten ARD-Tagesthemen und T-Online-Redaktion Fehler ihrer manipulativen Berichterstattung über Chemnitz einräumen. (Siehe Links unten)

Sachsens CDU-Ministerpräsident sah sich gezwungen, den Kernbehauptungen der medialen Hetze zu widersprechen: „Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd und es gab keine Pogrome.“

Seine Phrasen im Hinblick  auf den „Kampf gegen rechts“ gehören allerdings auf den Prüfstand. Denn sie basieren auf einem völligen verzerrten Bild von der Realität.

Tatsächlich geht die „Hautgefahr für die Demokratie“ nicht vom einheimischen, sondern vom zugewanderten Rechtsextremismus aus.

https://www.achgut.com/artikel/der_zugewanderte_rechtsextremismus_in_deutschland

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/fehlerhafte-berichterstattung-zu-chemnitz-tagesthemen-entschuldigen-sich-a2627984.html

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84402720/chemnitz-in-eigenener-sache-korrektur-zu-unserer-demo-berichterstattung.html

und

https://www.tagesspiegel.de/politik/hans-georg-maassen-verfassungsschutzchef-sieht-keinen-beweis-fuer-hetzjagd-in-chemnitz/23007898.html

und mit dem Maassen-Zitat:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article181445482/Deutschlandtrend-AfD-liegt-im-Osten-erstmals-vor-der-CDU.html

sowie:

„CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann aus Sachsen äußerte in der rechten Zeitung „Junge Freiheit“ ihre Abneigung gegen Muslime in ihrer Partei. Demnach wären, würde es nach ihr gehen, nicht einmal säkulare Muslime erlaubt: „Heute geben sie sich säkular und morgen doch wieder streng gläubig.“ Für ihre offensichtliche Abneigung gegen Muslime innerhalb der CDU rechtfertigt sich Bellmann: “Wie geht es zusammen, gläubiger Muslim und Mitglied einer Partei zu sein, deren Grundlage das christliche Menschenbild ist? Gilt nicht für Muslime der Islam als einzig wahre Religion?“.

Doch dabei kritisiert Bellmann nicht nur die Zugehörigkeit muslimischer Mitglieder innerhalb der CDU, sondern vielmehr die Werte deren Glaubens: „Ist nicht jeder Muslim zum Heiligen Krieg verpflichtet, bis die ganze Welt zum ‘Haus des Islam’ geworden ist? Richtet sich dieser Glaubenskrieg nicht gegen Ungläubige, Christen und Juden, weil der strafende Allah jeden Nichtmuslim verdammt?“. Einzige Chance muslimischer Parteimitglieder sieht Bellmann nur in einer Anpassung des Islam: „„Gäbe es einen aufgeklärten Islam, würden sich diese Fragen vermutlich nicht in dieser Absolutheit stellen und ich könnte meine grundsätzliche Ablehnung von Muslimen in der Union revidieren.“ „

https://www.merkur.de/politik/chemnitz-cdu-abgeordnete-will-keine-muslime-in-partei-haben-zr-10217354.html