Medienspiegel

GAM-Newsletter 14.09.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

während die notorischen Islamapologeten und Verteidiger der irregulären Masseneinwanderung angesichts ihrer schwindenden Manipulationsreichweite wild um sich schlagen und zunehmend offenbaren, dass hinter ihrer Maske der „Anständigkeit“ nichts weiter steckt als infame Realitätsverzerrung und Verleumdungssucht, erfasst eine – allerdings noch machtlose und zersplitterte – Mehrheit doch zunehmend die realen und vordringlichen Probleme. Denn diese sind mittlerweile nicht einfach nur evident, sondern geradezu empirisch aufdringlich.

Lesen Sie hierzu den Artikel von Hartmut Krauss:

Die verdrängten Hauptgefahren:

Zugewanderte Gewaltkriminalität und islamischer Rechtsextremismus

http://www.hintergrund-verlag.de/texte-islam-hartmut-krauss-die-verdraengten-hauptgefahren-zugewanderte-gewaltkriminalitaet.html

Die unverschämte Verleugnungsstrategie der Islamapologeten macht auch vor dem Zusammenhang zwischen islamrechtlicher Legitimation und Genitalverstümmelung nicht halt. Die erforderliche Klarstellung nimmt Thomas Baader vor. Lesen Sie seinen Text:

Islam und Genitalverstümmelung – ein verleugneter Zusammenhang

http://www.gam-online.de/text-Islam%20und%20Genital.html

Nicht zuletzt die katholische Kirche fungiert als bigotter Beschützer des Islamisierungsprozesses und pseudomoralische Korruptionsmacht, um die rückständigsten Schichten der Einheimischen – ganz im Sinne der ökonomisch-politischen Herrschaftsträger – zu Helfern und Unterstützern der irregulären Massenimmigration zu verleiten. Wie wenig geeignet diese Institution für die Rolle des gesellschaftlichen Moralapostels ist, zeigen erneut die aktuellen Studienergebnisse zum innerkirchlichen Kindesmissbrauch. Lesen Sie hierzu den folgenden Beitrag:

Eine schrecklich schweigsame Familie: Die Kirchen sollten jetzt massiv zurückgedrängt werden

https://www.nachdenkseiten.de/?p=45983

Mit freundlichen Grüßen

Karin Vogelpohl

Vorstand GAM e.V.

Gesellschaft für wissenschaftliche

Aufklärung und

Menschenrechte e.V.
Tel.: ++49 176 76428958   Fax: ++49 541 44 53 73
    E-Mail: [gam-kontakt@t-online.de]gam-kontakt@t-online.de
www.gam-online.de