Islamkritik nicht der AfD überlassen

21.09.2018

Autor Schirmbeck

„Das wäre eine linke Verpflichtung“

Der Autor und Journalist Samuel Schirmbeck bedauert, dass die Linke die Islamkritik den Rechten überlässt. Es sei fatal, dass es keinen linken Diskursrahmen über die Zuwanderung gäbe , sagt der langjährige ARD-Korrespondent in Algerien im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst.

Schirmbecks neues Buch „Gefährliche Toleranz“ erscheint am 21. September.

https://www.domradio.de/themen/islam-und-kirche/2018-09-21/autor-schirmbeck-islamkritik-nicht-der-afd-ueberlassen

Kommentar GB:

Eine Linke, die nicht religionskritisch ist –

heute vorrangig bezüglich des Islams,

ist keine Linke.

Kommentar GB:

Warum ist die postmoderne Pseudolinke im weitesten Sinne islamophil?

Weil sie damit ihren Judenhaß ausdrücken kann.

Islamophilie ist – bewußt oder unbewußt – nichts anderes als larvierter Judenhaß.

In diesem Sinn ist die gesamte postmodern-islamophile Pseudolinke „antisemitisch“.

Sie hat selbst das Problem, das sie anderen gern vorwirft.

Aber die Verleugnung wird weitergehen.

 

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.