Medienspiegel

Warum kann ich meine Religion nicht kritisieren?

„Ich bin in mehrheitlich muslimischen Gesellschaften geboren und aufgewachsen, in den beiden dominanten Sekten des Islam, Sunniten und Schiiten, sowohl in der arabischen als auch in der persischen Welt. Die Erfahrungen, die meine Familie und die Menschen um uns herum gemacht haben, haben mich so geprägt, dass es unvorstellbar ist, nicht zu erkennen, wie gefährlich Scharia und islamistische Herrschaft sein können. Daher war es meine Mission, diese grundlegenden Probleme, die in meinen Büchern erläutert wurden, anzugehen, in der Hoffnung, dass sie dazu beitragen könnten, einige Reformen innerhalb der Religion einzuleiten. Muslime wie der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi, Dr. M. Zuhdi Jasser und Salim Mansur, um nur einige zu nennen, haben sich ebenfalls für eine Neuinterpretation ausgesprochen.

Was die Islam-Apologeten verstehen müssen, ist, dass ich und andere wie ich kein faustisches Geschäft abschließen werden, um vom Mainstream zu profitieren und uns ihm anzupassen. Es gibt einige Werte wie die Sensibilisierung und die Unterstützung unterjochter Frauen, die unter islamistischer Herrschaft oft in vielerlei Hinsicht effektiv versklavt und gefoltert werden, die weitaus wichtiger sind, als nur den persönlichen Interessen zu dienen.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/13049/islam-kritisieren