Medienspiegel

Bauern vertreiben die Vögel aus dem Kulturland

Veröffentlicht

Beatrix Mühlethaler / 03. Okt 2018 –

Die Vogelwelt im Schweizer Landwirtschaftsgebiet verarmt.

Denn die intensive Landnutzung torpediert alle Fördermassnahmen.

„Das Lied der Feldlerche ist im östlichen Mittelland kaum noch zu hören. Das Braunkehlchen, das sich schon lange in Bergwiesen zurückgezogen hat, wird auch dort selten. Der Neuntöter ist im ganzen Land auf dem Rückzug. Die drei erwähnten Vogelarten gehören zu jener Gruppe von Kulturlandbewohnern, deren Bedürfnissen die Bauern Rechnung tragen sollten, und die kürzlich in einem Rundbrief der «Artenförderung Vögel Schweiz» besondere Erwähnung fanden.

Dass die Bestände vieler heimischer Vogelarten dahinschwinden, ist bekannt. Die Schweizerische Vogelwarte in Sempach veröffentlicht, gestützt auf Beobachtungen Tausender Freiwilliger, jährlich ihren Swiss Bird Index (SBI). Dieser zeigt einen grossen Abwärtstrend bei den Vögeln, die in Feuchtgebieten und im Kulturland brüten.“ (…)

https://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Die-im-Kulturland-brutenden-Vogel-sturzen-ab1