Medienspiegel

Die Hessenwahl und ihre Folgen

Veröffentlicht

CDU: Merkel stützen oder stürzen?

Samstag, 27. Oktober 2018

„Vor der Hessenwahl überschlagen sich die Spekulationen über deren Ausgang und dessen Auswirkungen auf die Bundespolitik. Die Medien und die Parteien scheinen im Fieberrausch. Fast alles scheint möglich und auch wieder nicht. In den letzten Tagen vor der Wahl schüren die Parteien die Spekulationen, um die Wähler für sich einzunehmen und die Anhänger der Konkurrenten zu demotivieren.“ (…)

„Sollte die SPD die Große Koalition aufkündigen, könnte es für Merkel kritisch werden. Diejenigen, die ihr ans Zeug wollen, müssen jedoch berücksichtigen, dass sie über ein konstruktives Misstrauensvotum Neuwahlen anstreben könnte, über die viele Abgeordnete ihr Mandat verlieren könnten. (…)

Bisher fand sie in der CDU genügend Rückhalt, der ihr bei den Wiederwahlen zur CDU-Vorsitzenden respektable Ergebnisse verschaffte.

Stets konnte sich auf die CDU-Frauen verlassen, die bei den Bundesparteitagen ein Drittel der Delegierten stellen.

Mit einigen großen CDU-Bezirken und Landesverbänden reichte es allemal für akzeptable Resultate.“ (…)

CDU: Merkel stützen oder stürzen?

Kommentar GB:

Meine Hypothese eines bestehenden Feminats begründet sich auf diesen o. g. Umstand und darauf, daß vermutet werden kann, daß Merkel im Bundestag auch von Frauen anderer Fraktionen (Grüne, LINKE, SPD) in vergleichbarere Weise unterstützt wurde (und wird), nicht zuletzt vermutlich bei der letzten Kanzlerwahl, und zwar in Verbindung mit dem strukturell stützenden feministisch-organisatorischen Unterbau in der sogenannten Zivilgesellschaft außerhalb der Parlamente, hier insbesondere in den Medien.