Medienspiegel

Gespaltene Mitte: Regieren am Abgrund

Veröffentlicht

Die beiden Landtagswahlen dieses Jahres, in Bayern wie auch in Hessen, stehen für eine Zäsur in der Geschichte der Republik, nämlich für eine erhebliche Verschiebung in der bürgerlichen Mitte – von schwarz und rot zu grün –, zunehmende Unmöglichkeit linker Regierungswechsel sowie anhaltende Instabilität. Und wenig spricht dafür, dass sich an diesem dreifachen Trend so bald wieder etwas ändern dürfte.

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2018/november/gespaltene-mitte-regieren-am-abgrund

Kommentar GB:

Der Autor reflektiert über die internen Widersprüche des Parteienkartells, das er als solches aber nicht begreift. Worum es aber eigentlich geht, daß ist der Widerspruch zwischen dem Parteienkartell und dem Außenseiter; darüber wäre ernsthaft zu reflektieren. Davon ist die in dem Parteienkartell versammelte postmoderne Pseudolinke aber weit entfernt. Es wird bei ihr voraussichtlich auch keine substanziellen Lernprozesse geben; die werden vielmehr vom immer ungeduldiger werdenden demos vollzogen und in Wahlen umgesetzt.