„Niemand wird als Terrorist geboren“

Veröffentlicht in: Das kritische Tagebuch

Der so genannte „Kampf gegen den Terror“ ist mit schwersten Rechtsverstößen verbunden und offenbart zweierlei Maß, mit denen auch demokratische Staaten messen. Josef Alkatout, promovierter Rechtsanwalt und Dozent für internationales Strafrecht an verschiedenen Universitäten, hat sich intensiv mit den Auswirkungen einer Politik auseinandergesetzt, die sich beim Vorgehen gegen echte oder vermeintliche Terroristen über das Recht hinwegsetzt. Im Interview mit den NachDenkSeiten führt der in Genf lebende Autor unter anderem aus, wie der ehemalige britische Außenminister Großbritanniens, Jack Straw, von einem Sonderberichterstatter der UN der Lüge überführt wurde. Ein Interview über Geheimgefängnisse, die Bedeutung einer unabhängigen Justiz und das Verhalten der Medien im „Anti-Terror-Kampf.“ Ein Interview von Marcus Klöckner.

„Niemand wird als Terrorist geboren“

Kommentar Dr. Gudrun Eussner:

Josef Alkatout

Josef Alkatout, geboren 1984, ist deutsch-palästinensischer Herkunft und lebt als Jurist in Genf.
Sie wollen anscheinend die Zusammenhänge nicht erkennen! Jeder Mensch ist als Muslim geboren, es sind die widerwärtigen Eltern, die den kleinen Muslim zum Ungläubigen erziehen. Dafür werden sie und ihr Kind von Allah bestraft, wobei Diesseits und Jenseits nicht durch Grenzen getrennt sind. Die Strafe ereilt die Abtrünnigen, wo und wann Allah will. Muslime haben die Pflicht, alle seit der Entstehung der Welt verloren gegangenen Gebiete zurück zu erobern, und deshalb sind alle Muslime der Welt potentielle Terroristen; denn die Eroberung geschieht im ausdrücklichen Auftrag des Korans mit allen Mitteln.
Sie stehen aber nicht allein mit Ihrer Unkenntnis, lassen sich nicht allein einseifen von Muslimen. Der Begriff “Anti-Terror-Kampf” zeigt, daß diejenigen, die ihn gebrauchen, gegen Symptome vorgehen und nicht gegen die Ursache, den Islam, dessen Mittel der Terror sein kann. Die meisten Muslime in den USA und in Europa bevorzugen zur Zeit aus Gründen nicht vorhandener Stärke Islamisierung auf friedlichem Wege, da’wa, die “Aufforderung zum Islam”. Ein paar Heißsporne scheren aus.
Von Linken kann man auf keinem Gebiet mehr Sachkenntnis erwarten, sondern AgitProp beherrscht die Szene. Das war zu meiner längst vergangenen linken Zeit anders. Heuer stellen sich Linke nur noch Armutszeugnisse aus. Peinlich, manchmal auch komisch, aber immer gefährlich für unser Leben.
Dr. Gudrun Eussner

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.