Medienspiegel

Nur Afrika bekommt das Bevölkerungswachstum nicht unter Kontrolle

21. Oktober 2018
Der UNFPA-Weltbevölkerungsbericht erwartet deshalb vor allem für die Sahelzone eine düstere Zukunft mit weniger Bildung, mehr Arbeitslosigkeit und einer schlechteren Gesundheitsversorgung.

https://www.heise.de/tp/features/Nur-Afrika-bekommt-das-Bevoelkerungswachstum-nicht-unter-Kontrolle-4197721.html

Kommentar GB:

Zur Diskussion steht, ob der Neomalthusianismus, der theoretisch-konzeptionell hinter der globalen Weltbevölkerungspolitik und ihrem Kampf gegen die Fertilität (unter Einschluß der Gender – Politik ) steht, eine begründete und tragfähige Position ist; daran gibt es Zweifel.

„Der United Nations Population Fund (UNFPA) hat seinen neuen Weltbevölkerungsbericht veröffentlicht. Aus ihm geht hervor, dass sich das Bevölkerungswachstum in fünf der sechs besiedelten Kontinente abgeschwächt hat – aber nicht in Afrika. Auf diesem Kontinent erwartet die Organisation über die Hälfte des weltweiten Bevölkerungswachstums bis 2050 und eine Steigerung des Weltbevölkerungsanteils von 17 auf etwa 25 Prozent.

38 Prozent der afrikanischen Schwangerschaften sind dem Bericht nach nicht von den werdenden Müttern gewollt, geschehen aber, weil keine adäquaten Verhütungsmethoden zur Verfügung stehen. Würde das geändert, dann könnte man nach Ansicht von Renate Bähr, der Geschäftsführerin der der Stiftung Weltbevölkerung, nicht nur das Leben dieser Frauen verbessern, sondern auch den „Druck auf Umwelt und Klima“ verringern. In diesem Zusammenhang kritisiert sie, dass das Thema freiwillige Familienplanung kaum auf internationalen Agenden steht (vgl. Stiftung Weltbevölkerung kritisiert Fehlen von Familienplanung).

Tatsächlich ist das Thema Verhütung, das noch in den 1970er Jahren eine wichtige Rolle in Plänen zur Lösung globaler Probleme spielte, heute weitgehend tabuisiert. Wichtige Rollen bei dieser Entwicklung spielten das politische Erstarken fundamentalistischer Christen in den USA und ein übertriebener Kulturrelativismus, der den Schutz archaischer Sitten vor Frauen- und Kinderrechte setzt.“ (…)

Was haben denn Christen in den USA mit dem polygamen Heiratsverhalten in islamischen Gesellschaften, in denen Mädchen zum biologisch frühestmöglichen Zeitpunkt zwangsweise verheiratet werden, zu tun? Gar nichts …

https://www.heise.de/tp/news/Stiftung-Weltbevoelkerung-kritisiert-Fehlen-von-Familienplanung-2025987.html

https://www.novo-argumente.com/artikel/von_malthus_zum_oekologismus

https://www.unfpa.org/

https://www.unfpa.org/swop-2018

https://www.heise.de/tp/features/Auswaertiges-Amt-wartet-auf-Buergerideen-zur-Afrikapolitik-4130172.html

https://www.heise.de/tp/features/EU-Migrationspolitik-Planlos-4197233.html

https://www.heise.de/tp/features/Wie-China-den-Hunger-besiegte-3418293.html