Medienspiegel

EU-Parlamentswahlen 2019

im Zeichen des autoritären Populismus

21. November 2018

„In einem halben Jahr, zwischen 23. und 26. Mai 2019, finden in den 27 EU-Mitgliedstaaten die nächsten Wahlen zum EU-Parlament statt. Erste Prognosen sagen einen starken Stimmenanstieg für rechtspopulistische Gruppierungen voraus. Auswirken dürfte sich der Rechtsruck in weiterer Folge auch auf andere EU-Institutionen wie die Europäischen Kommission oder den Europäischen Gerichtshof.“ (…)

„Die politischen Umwälzungen, die bisher im Wesentlichen auf nationalstaatlicher Ebene der EU-Mitgliedstaaten stattgefunden haben, kommen damit nun auch auf der europäischen Ebene an. Welche Ziele die rechtspopulistischen Gruppierungen aus sozio-ökonomischer Sicht vertreten, ist übrigens auch in einer neuen AK-Studie von Univ. Prof. Dr. Joachim Becker mit dem Titel Neo-Nationalismus in der EU: sozio-ökonomische Programmatik und Praxis nachzulesen.“

Weiterführende Informationen: Die Europäische Union – VÖGB Skriptum

EU-Parlamentswahlen 2019 im Zeichen des autoritären Populismus

Kommentar GB:

Abgesehen von seinen fragwürdigen Wertungen handelt es sich um einen sehr lesenswerten Artikel! Was sich m. E. vollzogen hat, und was sich wohl weiter vollziehen wird, das ist die praktische politische Kritik des multikulturellen Globalismus als Ideologie der global governance. Sollte sich der im Artikel beschriebene Trend verwirklichen, dann dürften wir in Europa bereits im 2. Halbjahr 2019 in einer nicht mehr hegemonial globalistisch geprägten politischen Welt leben.

Das mag Herrn Ey nicht gefallen, muß aber nicht schlecht sein.