Gender in Großbritannien

Keine Fragen stellen

Denkverbote behindern Forschungsfreiheit.

Von Barbara Stühlmeyer

Wer Gesetze verabschiedet, tut gut daran, die Folgen zu bedenken. Dies gilt insbesondere dann, wenn die persönliche Freiheit Einzelner betroffen ist. Es macht also Sinn, nicht nur auf politischer, sondern auch auf akademischer Ebene die absehbaren Konsequenzen einer weitreichenden Entscheidung gründlich zu untersuchen.

https://www.die-tagespost.de/feuilleton/Keine-Fragen-stellen;art310,193236

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.