Medienspiegel

Geopolitik: USA, Rußland und China

Die USA sehen ihren Machtanspruch bedroht, denn Russland und China rüsten auf.
Die USA wollen ihre weltweite Führungsposition um jeden Preis halten. Ein Vergleich der Militärausgaben zeigt, dass ihre geopolitischen Konkurrenten aufholen.
Ivo Mijnssen 31.10.2018

https://www.nzz.ch/international/china-und-russland-fordern-die-amerikaner-heraus-ld.1431234

Kommentar GB:

Ein kontinentaleuropäisches Politik-Manöver zum Zweck der weiteren alleinigen Vorherrschaft der USA ist die Spaltung Europas durch die gegen Rußland geschürte Konfrontation mittels der Ukraine-Politik sowie der absprachewidrigen Expansion der NATO nach Osten. Das liegt zwar nicht im Interesse der EU, wird von ihr aber zu eigenen Lasten folgebereit mitgetragen. Die Alternative läge für die EU in einer Verständigung mit Rußland und einer Entfaltung der EU-Außenhandelsbeziehungen mit Rußland und China. Das chinesische Projekt der Neuen Seidenstraße ist der Versuch, eine leitungsfähige eurasische Verkehrsinfrastruktur für den Güterverkehr aufzubauen. Das ist für die EU ein chancenreiches Zukunftsprojekt, auch wenn die Chinesen damit selbstverständlich ihre eigenen Interessen verfolgen. Der Aufstieg einer solchen eurasischen Landmacht liegt aber nicht im Interesse der Seemacht USA, und daher kann erwartet werden, daß diese weiterhin alles tun werden, um solche eurasischen Entwicklungen wirksam zu blockieren, durch die ihre politischer Einfluß in Eurasien bedroht wäre und der in der jetzigen Form sicherlich verschwinden würde.