Medienspiegel

How George Soros became the target of both anti-Semites and right-wing Jews

The Hungarian-American business-magnate is famously a funder of liberal causes; he’s also become a Jewish bogeyman in the same toxic way the Rothschilds were

WASHINGTON — „By now, it has become a familiar pattern: After an event that polarizes the country, US President Donald Trump knows who to pin the blame on.

When liberal and conservative America was split over Brett Kavanaugh’s Supreme Court conformation fight last month — and Dr. Christine Blasey Ford’s allegations that he sexually assaulted her in high school — the president spread a theory that was sure to inflame that divide.

He said the left-wing billionaire George Soros was paying the masses of demonstrators who had descended on Capitol Hill, and who were pushing senators to reject Kavanaugh’s bid for the high court. .“ (…)

https://www.timesofisrael.com/how-george-soros-became-the-target-of-both-anti-semites-and-right-wing-jews/?utm_source=The+Daily+Edition&utm_campaign=daily-edition-2018-11-04&utm_medium=email

Kommentar GB:

Die Kampagnepolitik der open society foundations des Herrn Schwartz ist mittlerweile durch mehr oder minder einheitlichen Stil, die Inhalte, die Methode (Vorgehensweise) und die Form der öffentlichen Darstellung recht gut identifizierbar. Bereits ein entsprechender einfacher Check zeigt zumeist die Verbindungen auf, wobei diese nicht selten indirekt und manchmal so verschachtelt sind, daß der jeweilige Zusammenhang erst auf den dritten oder vierten Blick erkennbar wird. Es handelt sich sowohl um ein Halbdunkel- als auch um ein Dunkelfeld.

Das Hauptproblem, wenn auch nicht das einzige Problem dürfte in dem hohen Einfluß auf die DP/USA bestehen. Ein weiteres Problem besteht z. B. in dem finanziell-politischen Einfluß in der EU und in europäischen Parteien etc.

http://www.pi-news.net/2018/11/migrantenflut-nach-europa-per-mastercard-und-soros-express/