Medienspiegel

Neues Rentenpaket: Das können deutsche Rentner erwarten

09.11.2018 (aktualisiert 09.11.2018)
Marcel Joppa

„Der Bundestag hat in dieser Woche mit den Stimmen der Großen Koalition das neue Rentenpaket verabschiedet. Es soll bereits im kommenden Jahr in Kraft treten. Was auf den ersten Blick für eine Verbesserung der Altersversorgung aussieht, erntet aber auch große Kritik. Sputnik zeigt Ihnen, worauf sich deutsche Rentner künftig einstellen müssen.

Die Regierungskoalition aus CDU, CSU und SPD verspricht in ihrem am Donnerstag verabschiedeten Rentenpaket viele Verbesserungen für Rentner in Deutschland. Eines ist bereits jetzt sicher: Die Veränderungen werden teuer.“ (…)

https://de.sputniknews.com/politik/20181109322899350-rentenepaket-bundestag-aenderung/?utm_source=de_newsletter_links&utm_medium=email

Kommentar GB:

Der Bericht ist – sehr typisch bei diesem Thema – unvollständig, weil bei Leistungsveränderungen (Mehrauszahlungen) immer zu fragen und zu beantworten ist: wer soll erhöhte Leistungen (= Rentenauszahlungen) bezahlen? – hier diejenigen, die direkt Versicherungsbeiträge einzahlen, oder nicht sie, sondern die Gesamtheit der Steuerzahler? Versicherungsleistungen sind an Versicherungsbeiträge gebunden. Werden Leistungen (Auszahlungen) gewährt, die nicht so finanziert werden, dann sind sie aus allgemeneinen Steuermitteln aufzubringen. Anderenfalls werden die Zahler der Versicherungsbeiträge faktisch enteignet; die Umverteilung findet zu ihren Lasten statt.

Rechtspolitisch geboten wäre es, dies unmöglich zu machen. 

Die „Mütterrente“ muß daher vollständig aus Steuermitteln und nicht zu Lasten von Beitragszahlern der Rentenversicherung finanziert werden.