Medienspiegel

Warum werden Bassam Tibi und andere Experten ignoriert?

Veröffentlicht

Früher war links alles einer kritischen Reflektion und Betrachtung „unterzuordnen“. Tibi: „Im Gegensatz zu früher sind die heutigen Linken Reaktionäre, die jede Kritik verbieten“.

(,,,) „Der Politikwissenschaftler und – man kann es nicht oft genug wiederholen – der Erfinder des schnell in Verruf gebrachten Begriffs der „Leitkultur“, warnt immer wieder, wie vor anderthalb Jahren auf 3Sat in der Sendung „Vis-à-vis“ bei Journalist Frank A. Meyer; Die Offenbarung des Bassam Tibi, vor einer unbeschränkten Aufnahme von „Flüchtlingen” aus islamischen Kulturkreisen.

Es stünde nichts Geringeres, und Professor Tibi ist frei von jeder Polemik, als die Zukunft Europas auf dem Spiel. Zumal die Vorkommnisse tagtäglich eine deutliche Sprache sprechen.

Die Geschehnisse der Silvesternacht in Köln waren nur ein „Vorgeschmack“ dessen, was anschließend bundesweit weiterhin geschah, meint Professor Tibi.

Warum ist das konkret so, und warum werden Leute und Kenner der islamischen Kultur wie Professor Bassam Tibi, aber auch die Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek, Ali Ertan Toprak sowie der Psychologe Ahmad Mansour ignoriert? Mansour betont immer wieder, das Prinzip der Integration sei falsch konzipiert: Nicht die aufnehmende Gesellschaft habe sich anzupassen, sondern der Zugewanderte müsse sich integrieren. Die Liste der Kenner der Materie läßt sich fortsetzen. Werden diese fast schon willentlich ignoriert?“ (…)

Warum werden Bassam Tibi und andere Experten ignoriert?

Kommentar GB:

Der Autor dieses lesenswerten Artikels ist

Giovanni Deriu, Dipl. Sozialpädagoge, Freier Journalist

und er fragt:

„Wieso ist es so, dass (fast) die gesamte deutsche Linke, sowie die linksliberalen Leitmedien größtenteils Experten und Kenner des Islams und der Region kaum wahr nehmen? Woran liegt das?“

Die Antwort gibt die Rückfrage: wieso ist es so, daß der Autor bei der Literaturrecherche derart oberflächlich gearbeitet hat, daß ihm mit Ausnahme von Bassam Tibi die gesamte kritische Literatur zum Thema Islam entgangen ist? Oder handelt es sich um eine bewußte Auslassung?

Gibt es wirklich keine „linke“ Islamkritik oder keine „Islamkritik auf kritisch-gesellschaftswissenschaftlicher Basis“? Doch, allerdings schreibt der Autor oben „fast“, also muß er wissen, wen er bewußt ausgelassen hat. Aber warum?

Hinzuweisen ist besonders auf Hartmut Krauss und die im Hintergrund Verlag in Osnabrück veröffentlichten Bücher und sonstigen Schriften zum Thema Islamkritik, die in der Tradition der religionskritischen Philosophie der Aufklärung – einschließlich der politischen Philosophie von Karl Marx – stehen. Siehe hierzu z. B.:

http://www.hintergrund-verlag.de/

http://www.hintergrund-verlag.de/texte.html

http://www.hintergrund-verlag.de/buecher.html

http://www.hintergrund-verlag.de/buecher-der-islam-als-grund-und-menschenrechtswidrige-weltanschauung.html

http://www.hintergrund-verlag.de/buecher-islam-islamismus-muslimische-Gegengesellschaft.html

http://www.hintergrund-verlag.de/buecher-Saekulare-Demokratie-verteidigen-und-ausbauen.html

Wenn man nun nicht nach spezifisch linker Islamkritik oder nach „Islamkritik auf kritisch-gesellschaftswissenschaftlicher Basis“ fragt, sondern nach Islamkritik überhaupt, z. B. auf klassisch-orientalistischer Grundlage,

dann sind vor allem die sehr bedeutenden Autoren Hans-Peter Raddatz

https://www.amazon.de/Hans-Peter-Raddatz/e/B001JON45E/

und Tilman Nagel zu nennen.

https://www.amazon.de/Tilman-Nagel/e/B001I7TCBM/

Man sieht hier:

es gibt eine ganze Bibliothek ignorierten kritischen Wissens über den Islam.

Und die soll schlicht übersehen worden sein?

Tilman Nagel: Was ist der Islam? Rezension