Medienspiegel

Gegensatz zwischen UN-Migrationspakt und Bevölkerungsmehrheiten

Hartmut Krauss

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=327965757799171&id=100017572484031&comment_id=327969554465458&notif_id=1544531944446856&notif_t=feed_comment

Während die Zahl der internationalen Migranten neue Höchststände erreicht (und die UN-Bürokratie mit ihren berüchtigten Pakten den Bevölkerungen Migration als unhinterfragbares Heilsgut weismachen und aufzwingen möchte; H.K.), zeigen die Menschen auf der ganzen Welt wenig Lust auf mehr Migration – sowohl in ihr Land als auch aus ihrem Land, so eine Umfrage des Pew Research Center unter 27 Nationen im Frühjahr 2018.

In Europa sagen die Mehrheiten in Griechenland (82%), Ungarn (72%), Italien (71%) und Deutschland (58%), dass weniger Einwanderer oder gar keine Einwanderer in ihre Länder einreisen dürfen. Jedes dieser Länder war während des jüngsten Anstiegs der Asylbewerber in Europa eines der beliebtesten Transit- oder Zielländer. (In mehreren Ländern missbilligen die meisten, wie die Europäische Union mit der Flüchtlingsfrage umgegangen ist.)

http://www.pewresearch.org/fact-tank/2018/12/10/many-worldwide-oppose-more-migration-both-into-and-out-of-their-countries/

sowie:

Video Reinhard Merkel

Universität Hamburg, zu den Auswirkungen des Migrationspakts

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-481457.html