Medienspiegel

Trump erläßt Gesetz zum Schutz verfolgter Christen – Vatikan reagiert eisig

Der Globale Migrationspakt und die kalte Schulter für Asia Bibi

https://katholisches.info/2018/12/18/trump-erlaesst-gesetz-zum-schutz-verfolgter-christen-vatikan-reagiert-eisig/

Kommentar GB:

(…) „Donald Trump unterzeichnete am 11. Dezember den Iraq and Syria Genocide Relief and Accountability Act (HR390). Das Gesetz erkennt die Verfolgung der Christen und der Jesiden in den beiden Staaten als Völkermord an. Ein großer Fortschritt. Die US-Regierung unter Barack Obama verweigerte eine solche Anerkennung, und die EU und der UNHCR erkannten nur die Vernichtung der Christen und Jesiden im Irak als Völkermord an, nicht aber in Syrien. Der Sturz der Regierung Assad war wichtiger als der Schutz der Christen. Wen wundert das in Ländern, in denen maßgebliche politische Kräfte aller Welt helfen wollen, nur nicht Christen. Diese von Christen und christlichen Hilfswerken als skandalös gewertete Ausklammerung der verfolgten Christen wurde nun von Trump durch das neue Gesetz beseitigt.“ (…)

Während sich die römisch-katholische Kirche speziell in Deutschland als Islamkollaborateur hervortut, ebenso wie die Evangelische Kirche Deutschlands, ist es der von fast allen Medien täglich geprügelte angebliche Populist Donald Trump, der etwas tut zum Schutz der vom Islam verfolgten Christen und der Nicht-Muslime. Siehe:

An ihren Taten sollt ihr sie erkennen.

(1. Johannes 2,1-6)