Medienspiegel

Die neue palästinensische „Katastrophe“

Veröffentlicht
  • “ „Rami Levy diskriminiert nicht aufgrund von Ethnizität, Geschlecht oder Religion bei der Einstellung und Beförderung von Mitarbeitern. Alle Mitarbeiter, Palästinenser und Israelis, werden gleich behandelt und erhalten gleiche Leistungen. Die Gehälter richten sich ausschließlich nach der Position und Leistung des Mitarbeiters. Mein Ziel für alle Rami Levy-Mitarbeiter ist, dass sie die gleichen Chancen haben, erfolgreich zu sein.“ – Rami Levy, Inhaber der drittgrößten israelischen Supermarktkette, deren 4.000 Angestellte, wie er sagt, zur Hälfte Palästinenser und israelische Araber sind.
  • Palästinensische Investoren, so der Fatah-Funktionär Hatem Abdel Qader Eid, hätten Rami Levy am Bau seines neuen Einkaufszentrums hindern können, wenn sie in den Bau eines palästinensischen Einkaufszentrums investiert hätten. „Es ist so, dass es reiche palästinensische Geschäftsleute gibt….“
  • Nun, da die Kampagne die Eröffnung des Einkaufszentrums nicht verhindert hat, haben sich die Fatah und ihre Anhänger direkter Bedrohung und Gewalt zugewendet. Die Drohungen richten sich gegen palästinensische Besucher und palästinensische Kaufleute, die im neuen Einkaufszentrum Flächen gemietet haben.
  • Wenn ein Palästinenser, der israelische Milch kauft, in den Augen der Fatah ein Verräter ist, ist es nicht schwer, sich das Schicksal eines Palästinensers vorzustellen, der es wagen würde, über einen Kompromiss mit Israel zu diskutieren. Wenn er Glück hat, wird er eine intime Begegnung mit einer Brandbombe haben. Wenn er Pech hat, wird er auf einem öffentlichen Platz gehängt.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/13544/palaestinenser-einkaufszentrum