Ein Funken Erkenntnis

Hartmut Krauss

(siehe Quelle am Schluß des Textes)

Grundsatzproblem bzgl. monetärer Kinderförderung

„Der Marxist Hartmut Krauss sagt in einem Interview hier auf Heise

https://www.heise.de/tp/features/Der-monotheistische-Gottesglaube-ist-die-Grundform-des-Ideologischen-4252433.html

„Dass massenhaft überwiegend unterdurchschnittlich qualifizierte Personen aus vormodern-rückständig geprägten Regionen […] unreguliert immigrieren, […] und wie in Deutschland ein […] spendables Sozialversorgungssystem mit Belohnung für religiös-patriarchalisches Reproduktionsverhalten vorfinden [ist nicht unproblematisch.]“

Hier geht er auf diese Fragen übrigens noch genauer ein:

http://www.gam-online.de/text-globkap.html

Seine Beiträge haben mich nachdenklich gemacht. Er stellt nämlich (unter anderem) die Frage, wieso Menschen, die einfach nach Deutschland migrieren können, um dann bei ihrer üblichen Familiengröße eine soziale Unterstützung von ca. 2500 Euro netto zu bekommen, versuchen sollten, irgendeiner Arbeit nachzugehen, bei der mindestens 75% von ihnen niemals auch nur annähernd so viel verdienen werden wie ihnen das deutsche Sozialsystem gibt. Er analysiert in dem Artikel auch, dass die in den Medien üblicherweise klischeehaft porträtierte „kinderreiche Hartz-IV-Familie“ in absolut überwiegendem Maße einen (sehr aktuellen) Migrationshintergrund hat.

Diese Menschen gehen halt den einfachsten Weg und das ist eigentlich völlig normal. Die Frage, die man stellen muss, ist: Wie gehen die Einwanderungsländer mit diesen Fragestellungen um?

Und wer jetzt sagt: Das ist ja nur Ausländerfeindlichkeit, hat einfach nicht verstanden, was das Problem ist. Ein Sozialsystem darf niemals jegliche Motivation für eigene sinnvolle berufliche Tätigkeit zerstören. Diese Menschen werden im Zweifelsfall in ihren eigenen Ländern als Arbeitskräfte gebraucht oder sollten sich dort für Veränderungen einsetzen und nicht in Länder auswandern, die ihnen einfach so große Mengen an Geld schenken. So ein System zerstört auf Dauer Herkunfts- und Zielländer, da natürlich die Qualifizierten zuerst abwandern, auch wenn sie nur einen sehr kleinen Teil ausmachen (75% der Migranten haben laut Krauss keinerlei Berufsabschluss, geschweige denn sind hochqualifiziert).

Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist ein prima Idee, das funktioniert aber, wie vieles andere, nur in einer kulturell einigermaßen homogenen Gruppe, in der Arbeitsmotivation und auch Wertschätzung einer beruflichen Tätigkeit in etwa ähnlich sind. Ist das Menschnbild zum Beispiel orientalisch-patriarchal geprägt und arbeiten gilt als etwas, das nur Leute tun, die es nötig haben, ansonsten sollte der Mann nach Möglichkeit auf dem Marktplatz sitzen, Tee trinken und mit Freunden über Politik und Religion verhandeln, (<- Vorsicht, Klischee, dies nur zur Verdeutlichung, bitte nicht auf jeden Orientalen übertragen), dann wird dies zu massiven Spannungen in der Gesellschaft führen auf Dauer.

Ich habe das Gefühl, dass manche Pseudo-Linke heutzutage die Vorstellung haben, dass einfach die 80 Mio. Bundesbürger dem ganzen Rest der Welt ein bedingungsloses Grundeinkommen überweisen sollen und dann ist doch alles gut. Das ist einfach totaler Schwachsinn und kann niemals funktionieren, anscheinend gibt es Leute, denen man das mal sagen muss…

Dabei darf man auch nicht vergessen, dass Deutschland inzwischen auf der Liste des Privateigentums in der EU an letzter Stelle steht, wobei gleichzeitig die Abgabenlasten in der Spitzengruppe zu finden sind. Gleichzeitig werden es immer mehr Reiche in Deutschland, während es dem Land insgesamt (also der großen Mehrheit der Bevölkerung) langsam aber sicher von Jahr zu Jahr schlechter geht.

Das wird bald immer häufiger Krachen in unserem Land und eigentlich würde ich mir ein Land wünschen, in dem sozialer Frieden herrscht, selbst wenn ich auf etwas verzichten müsste. Aber es stellt sich heraus, dass der Großteil der Bundesbürger viel zu lange (seit mindestens 25 Jahren) immer nur Verzicht üben und die Situation darum immer schlechter geworden ist, anstatt besser.

Bei alldem darf man nicht vergessen, dass es nicht die Migranten sind, die uns diese Probleme bescheren, sie sind ja Opfer der selben weltweiten Repressions- und Ausbeutungsstrukturen wie die Bundesbürger. Die Verantwortung tragen die Politiker, die Medien und die, von denen diese sich „beraten“ lassen (ich will nicht sagen: „von denen sie ihre Instruktionen erhalten“).“

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Kinderzuschlag-und-das-Bildungs-und-Teilhabepaket-bleiben-Buerokratie-Monster/Grundsatzproblem-bzgl-monetaerer-Kinderfoerderung/posting-33744909/show/

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.