Medienspiegel

Klammheimliche Freude?

Zahl und Art der klammheimlichen Freude und Genugtuung über das Bremer Attentat sind verstörend.

Klammheimliche Freude?

Kommentar GB:

Ich beschränke mich hier auf den im Video sichtbar gemachten Tathergang, dessen Folgen wir hier sehen:

Ich vermute, daß die Wunde an der Stirn und (!) am Auge eben deswegen nicht von einem geraden Schlaggegenstand entstanden sein kann, sondern eher wohl von einer kurzen Schlagkette, vielleicht 20 – 30 cm lang, mit deren Hieb schräg von oben – hier eines Linkshänders, unmittelbar nach dem Anspringen und Stoßen des Opfers von hinten -, beide Verletzungen zustande gekommen sein können. Eine solche kurze Kette dürfte der Täter auch leicht in der linken Hand und ganz unauffällig transportiert haben. Ich vermute, die hat er sofort danach seinem Komplicen übergegeben, damit der sie verschwinden läßt. Denn die verfügbaren Bilder deuten auf eine solche blitzschnelle Übergabe vor Ort unmittelbar nach der Tat hin. Und die dunklen Wallanlagen mit ihrem Gewässer sind dort nicht weit; die Weser ebenso wenig.