Medienspiegel

SPD will Frauenprivilegierung durch Wahlrechtsänderung

Tagung in Dinklage

Ministerpräsident als echter Europäer und Frauenversteher

(…) „So harmonisch es während der Tagung auch zugegangen sein mag, ein Thema zeichnet sich ab, bei dem Weil und Althusmann dann doch auseinanderliegen. Es geht um die Frauen. Weil bekräftigte seine Forderung nach mehr Frauen in den politischen Parlamenten und bezeichnete die aktuelle Situation als unbefriedigend. Er könne sich an dieser Stelle sehr gut eine gesetzliche Regelung vorstellen. Dies sei zwar kein Teil der Koalitionsvereinbarung, „aber ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns darauf in Niedersachsen verständigen könnten und eine Vorreiterrolle einnehmen würden.“

Althusmann reagiert darauf zwar nicht „verschnupft“, aber zurückhaltend: „Die Gewinnung von Frauen für politische Ämter ist uns ein besonderes Anliegen. Aber ich weiß nicht, ob wir wirklich alles gesetzlich regeln müssen.“ Hier gibt es offenbar noch Gesprächsbedarf.“ (…)

https://www.nwzonline.de/politik/niedersachsen/dinklage-tagung-in-dinklage-ministerpraesident-als-echter-europaeer-und-frauenversteher_a_50,3,3052090771.html

und

https://www.welt.de/politik/deutschland/article187141442/Thomas-Oppermann-Bundestag-muss-kleiner-und-weiblicher-werden.html

Kommentar GB:

Die SPD macht Fehler über Fehler, erwartungsgemäß, und auch dieses hier ist einer. Denn warum sollte ein normaler deutscher Mann, ein Normalwähler also, eine Partei wählen, die alles gegen seine Interessen tut was ihr nur möglich ist? Aber auch Herr Weil und Herr Oppermann begreifen das nicht. Vielleicht begreifen sie dann den Ausgang der nächsten Wahlen besser?