„Politkorrektheit“: London will geschlechtsbezogene Spätabtreibung nicht ahnden

16.11.2016

Um nicht als Rassisten gebrandmarkt zu werden, hat die Londoner Staatsanwaltschaft darauf verzichtet, die Ermittlung wegen einer erzwungenen geschlechtsbezogenen Abtreibung in einer „asiatischen“ Familie einzuleiten. Dazu äußerte sich die Menschenrechtsaktivistin und Regierungsberaterin Mandy Sanghera gegenüber dem Daily Telegraph.

https://de.sputniknews.com/panorama/20161116313386495-grossbritannien-frau-wurde-zur-abtreibung-gezwungen-weil-es-ein-maedchen-ist/?utm_source=https://mail.hs-hannover.de/&utm_medium=short_url&utm_content=cHzc&utm_campaign=URL_shortening

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.