Medienspiegel

Inkompetenz-Signalling: Stadt Gießen führt Gendersprech ein

„Dietlind Grabe-Bolz ist nicht nur eine Vertreterin der zwischenzeitlich antiquierten Doppelnamen-Generation, sie gehört auch noch zu den Ewiggestrigen, die denken, Gerechtigkeit sei eine Frage von Sprechen, nicht von Tun. Also redet sie: „Eine faire und geschlechtergerechte Sprache gehört heute zu den Grundlagen einer modernen Verwaltung.“ Das hat sie, als Besetzer der Position eines Oberbürgermeisters gegenüber der Gießener Allgemeine gesagt und als Begründung dafür angegeben, dass die Stadt Gießen eine „genderneutrale Sprache“, wie die Gießener Allgemeine schreibt, eingeführt habe.“ (…)

Es gibt derzeit zwei Aufrufe, sich diesem Gendersprech-Blödsinn entgegen zu stellen.

Der Verein Deutsche Sprache sammelt hier Unterstützung.
Agens sammelt hier Unterstützung.

Der Bürgermeister der Stadt Gießen unterstützt den Verein Deutsche Sprache!

https://www.giessener-allgemeine.de/regional/stadtgiessen/Stadt-Giessen-Peter-Neidel-wird-Buergermeister-von-Giessen;art71,396819

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11303409-aktion-irrsinn-gender-sprache-ueberschreitet-40-000

Inkompetenz-Signalling: Stadt Gießen führt Gendersprech ein