Bußgeld wegen verweigerten Besuchs einer Milli-Görüs-Moschee

Hartmut Krauss

https://www.facebook.com/profile.php?id=100017572484031

Dass die postmoderne deutsche Justiz insbesondere in religions- und hier vornehmlich in islampolitischen Fragen zumeist ideologisch willkürlich zugunsten der religiösen Mächte entscheidet, kann kritische Beobachter nicht wirklich überraschen. Denn die Rechtsprechungsinstitutionen sind längst fester Bestandteil des postsäkularen Staates, der nicht im Interesse des deutschen Staatsvolkes sondern ganz im Gegenteil im Interesse des globalkapitalistischen Gesellschaftsumbaus funktioniert. Dazu gehören vor allem zwei grundlegende Kernaspekte:

  1. das Dogma Islam=Religion=Religionsfreiheit (zur Kritik dieses Dogmas vgl. den Link unten) und
  2. die rechtsformalistisch verbrämte (in Wahrheit normativ abwegige) Legitimation der reaktionären Masseneinschleusung mehrheitlich vormodern-antisäkular geprägter (aufklärungsfeindlicher) Zuwanderergruppen mit einem hohen gesellschaftlichen Belastungs- und Regressionspotenzial.

Ganz in diesem Sinne verhängte ein Gericht nun Bußgelder gegen religionsfreie Eltern, weil diese   gemäß ihres Rechts auf negative Religionsfreiheit die Teilnahme ihres ebenfalls religionsfreien  Sohnes am Besuch einer Moschee der radikalislamischen Milli-Görüs-Bewegung während des Schulunterrichts verweigert hatten.

Offenkundig soll damit ein Exempel statuiert werden, um Eltern und Schüler/innen davon abzuschrecken, sich der „kultursensiblen“ Erziehung zu islamapologetischen Untertanen und Ja-Sagern des „bunten“ Herrschaftssystems zu widersetzen.

https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/gericht-bestaetigt-bussgeld-nach-verweigertem-moscheebesuch/?fbclid=IwAR1LP4r4gCHGZgTSxHUrGEDgsfqdwGcEtzF5HzcgI4Yt-xmPlIrXB9v7b3A

Zur Fehlbestimmung des Islam als „Religion“:

http://www.gam-online.de/text-patriarchalischen%20Normenordnung.html