Ein Kandidat der US-Demokraten

Pete Buttigieg : Zweifache Erleichterung für Amerika

  • Von James Kirchick
  • Aktualisiert am 27.04.2019

Als Präsident könnte der homosexuelle Pete Buttigieg Amerika endlich von seiner repressiven Vergangenheit befreien. Ein Gastbeitrag.

https://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/pete-buttigieg-zweifache-erleichterung-fuer-amerika-16159258.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

und die anderen:

Joe Biden und seine 19 Rivalen in der Schlacht gegen Donald Trump

Eineinhalb Jahre vor dem eigentlichen Wahltermin in den USA läuft der Vorwahlkampf voll an. Bei den Demokraten jagen alle den Frontrunner Joe Biden. Der Ex-Vizepräsident ist als Letzter ins Rennen eingestiegen. Über allem schwebt die Frage: Wie hältst du es mit Trump? Biden wählte zu Beginn eine aggressive Strategie, andere versuchen es mit einer positiven Vision.

https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5619288/Joe-Biden-und-seine-19-Rivalen-in-der-Schlacht-gegen-Donald-Trump

sowie

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-04/usa-redetour-bill-clinton-hillary-clinton-politisches-erbe/komplettansicht

Kommentar GB:

Es ist interessant, sich diese Kandidaten anzusehen, denn ihre Reihe spiegelt die postmodern-pseudolinke Ideologie der Democrats und damit der Global Governance, die von ihnen angeführt wird, und die dadurch die postmodern-pseudolinken Teile des politischen Spektrums in Europa prägen. Es gibt in Europa Gesellschaften, in denen dieses Ideologiebündel nicht vorherrschend ist, und es gibt Regierungen, die dagegen opponieren, andere aber tun das Gegenteil, weil sie Teil der Global Governance sind und deren Leitlinien folgen, egal ob das den Interessen der jeweiligen Bevölkerung entspricht oder nicht.

Um dieses Pro und Contra geht es auch bei der bevorstehenden EU-Wahl.