Massenschlägerei an der Lahn

H. Krauss
Hierzu mein Facebook-Eintrag:

Wer angesichts dieser sich verdichtenden Erfahrungen mit „Geflüchteten“ kritische Einstellungen äußert, gilt den demagogischen Meinungsmachern des  politischen Herrschaftskartells als „Ausländerfeind“, „Fremdenfeind“, „Rassist“ etc. (Siehe aktuell z. B. die neue „Mitte-Studie“ der Friedrich-Ebert-Stiftung) 
Aus meiner kritisch-wissenschaftlichen Perspektive ist es mittlerweile am Erstaunlichsten, wie lange sich die einheimische Bevölkerung diese Diffamierungsorgie (überdies ein Trittbrett für das dreiste Auftreten von orthodoxen und radikalen Muslimen)  mehr oder minder passiv gefallen lässt.

„Nach Massenschlägerei an der Lahn machen Anwohner mobil

Nach einer Massenschlägerei unter Asylbewerbern am Mittwochabend auf dem Platz im Mühlengarten an der Lahn ist die Geduld der Anwohner erschöpft.
»Das Maß ist voll«, sagt eine Augenzeugin.

(…) Als die Polizei eintraf, hätten sich etliche der Beteiligten aus dem Staub gemacht. Durch Befragungen sei herausgekommen, dass es wohl zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen gekommen sei. Dabei soll ein 29–Jähriger Asylbewerber aus Marokko mit einer abgeschlagenen Flasche zwei Personen, einen 29–jährigen Asylbewerber aus Äthiopien und einen 17–jährigen Asylbewerber aus Syrien, verletzt haben. Der festgenommene Marokkaner stand offenbar erheblich unter Alkoholeinfluss. (…)“

https://www.giessener-allgemeine.de/regional/stadtgiessen/Stadt-Giessen-Nach-Massenschlaegerei-an-der-Lahn-machen-Anwohner-mobil;art71,581726