Migranten werden sich nicht in unsere Kultur einfügen

17.04.2019

Die durch Europas Selbstverherrlichung angezogenen derzeitigen Migrationströme haben nichts mit echter Freiheits- oder Gerechtigkeitssuche zu tun. Es sind – im besten Falle – schlichte Armutsflüchtlinge, die momentane Geldquellen suchen, sich aber keineswegs in fremde Gastkulturen verstricken wollen. Ihr geistiges Anliegen lautet nicht Einfügung, sondern Verdrängung.

Günter Albrecht Zehm

https://www.theeuropean.de/guenter-albrecht-zehm/15674-europa-ist-kein-imperium