Piusbrüder werfen dem Papst «Gottlosigkeit» vor

Kurt Marti / 26. Apr 2019 –

In einem Pamphlet gegen die Religionsfreiheit wirft der neue Chef der Piusbrüder dem Papst «Gottlosigkeit» und «Häresie» vor.

„Im neusten Mitteilungsblatt (S. 20 f.) der Piusbrüder steht ein Pamphlet gegen die Religionsfreiheit, und zwar in Form einer Attacke gegen Papst Franziskus, weil dieser am 4. Februar 2019 mit dem Grossimam der Kairoer Moschee ein Dokument mit dem Titel «Die Brüderlichkeit aller Menschen für ein friedliches Zusammenleben in der Welt» unterzeichnet hat.

Das Dokument ist ein klares Bekenntnis des Papstes und des Grossimams zum Pluralismus der Religionen und folglich zum Menschenrecht der Religionsfreiheit:

«Die Freiheit ist ein Recht jedes Menschen: ein jeder geniesst Bekenntnis-, Gedanken-, Meinungs- und Handlungsfreiheit. Der Pluralismus und die Verschiedenheit in Bezug auf Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Ethnie und Sprache entsprechen einem weisen göttlichen Willen, mit dem Gott die Menschen erschaffen hat. Diese göttliche Weisheit ist der Ursprung, aus dem sich das Recht auf Bekenntnisfreiheit und auf die Freiheit, anders zu sein, ableitet. Deshalb wird der Umstand verurteilt, Menschen zu zwingen, eine bestimmte Religion oder eine gewisse Kultur anzunehmen wie auch einen kulturellen Lebensstil aufzuerlegen, den die anderen nicht akzeptieren.»

Laut Davide Pagliarani, dem obersten Chef der Piusbrüder, ist dieses Dokument «nur ein auf Sand gebautes Haus» und es sei darüber hinaus «eine Gottlosigkeit, die Gottes erstes Gebot («Du sollst keine anderen Götter neben mir haben», Anm. d. Red.) verachtet und die die Weisheit Gottes (…) sagen lässt, dass ‘der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen’ ‘ein weiser göttlicher Wille’ sei».“ (…)

https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesellschaft/Piusbruder-Chef-wirft-dem-Papst-der-Gottlosigkeit-vor

Kommentar GB:

Der Islam ist nichts Gutes.