Sri Lanka: Mutmaßliche Anschläge

Explosionen töten mehr als 150 Menschen

Am Ostersonntag werden gleich bei mehreren Explosionen in Sri Lanka Dutzende Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt. Nach Angaben der Polizei erschüttern die Detonationen Hotels und Kirchen in der Hauptstadt Colombo.

https://www.n-tv.de/politik/Explosionen-toeten-mehr-als-150-Menschen-article20979667.html

https://www.nwzonline.de/politik/colombo-liveblog-nach-anschlag-auf-hotels-und-kirchen-mehr-als-185-tote-nach-explosionen-in-sri-lanka_a_50,4,2250394350.html

https://www.focus.de/panorama/welt/karte-zeigt-alle-orte-bilder-zeigen-wucht-der-zerstoerung-hier-erschuetterten-die-explosionen-sri-lanka_id_10617183.html

mit dem wie gewohnt allerklügsten Kommentar von evangelischer Seite:

„Auch der Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, zeigte sich betroffen. „Auch die schlimmste Gewalt wird uns nicht dazu bringen, vor dem Hass zu kapitulieren“, erklärte er in Hannover.“ [Was mag er bloß meinen? GB]

https://de.wikipedia.org/wiki/Sri_Lanka

https://de.wikipedia.org/wiki/Sri_Lanka#Religionen

Tamilischer Terror?

https://www.n-tv.de/politik/BKA-nimmt-Terrorverdaechtigen-fest-article20815707.html

Oder?

Hier ein islamophiler Artikel vom 10.03.18 zur Lage auf Sri Lanka:

https://www.fr.de/politik/klima-hasses-lanka-10995090.html

und ähnlich hier: Muslime werden in die Opferrolle phantasiert, während sich faktisch die nicht-muslimische Gesellschaft zumindest in manchen Weltgegenden – in anderen jedoch noch nicht – gegen den expandierenden Islam zur Wehr setzt:

(…) „Der Buddhismus geht sehr geschickt und flexibel mit den klassischen moralischen Dilemmas um, und seine Einstellung zur Gewalt hat viel mit dem gesunden Menschenverstand zu tun.“ (…)

https://info-buddhismus.de/Gewalt-in-Sueddostasien_Interview-mit-Thierry_Dodin.html

Im Buddhismus ist verstanden worden, daß die buddhistische Gewaltlosigkeit bzw. der Gewaltverzicht nicht bedeuten kann, daß man auf die gebotene Gegenwehr verzichten müsse oder dürfe. Bei der muslimischen Eroberung Afghanistans, Zentralasiens und Nordindiens sind seinerzeit die einschlägigen historischen Erfahrungen gemacht worden, und wer aus der Geschichte lernt, der zieht daraus die notwendigen Schlüsse; nämlich zusammengefaßt:

Der Islam ist nichts Gutes!

Europa hat dieselben Erfahrungen gemacht: auf der Iberischen Halbinsel, auf dem Balkan, auf Malta und auf dem gesamten Mittelmeer mit seiner Küsten während des gesamten Mittelalters bis ins 18. Jahrhundert hinein (Sklavenjagd auf Europäer). Aber die von europäischen Islam-Kollaborateuren politisch verordnete Geschichtsvergessenheit verleugnet diese geschichtlichen Erfahrungen, damit die sich daraus unmittelbar ergebenden Schlußfolgerungen nicht gezogen werden.

Und daher standen und stehen die Tore von Troja (bzw. Europa) nun weit offen.

Die blutige Geschichte im Namen Allahs – eine Chronologie