Nachruf auf die SPD

 – obwohl es eigentlich leicht wäre, diese alte Partei und ihre Chancen wiederzubeleben

Ein Artikel von: Albrecht Müller

Auf den NachDenkSeiten haben wir in den letzten Jahren immer wieder davor gewarnt, die SPD könne abstürzen und wir haben immer wieder konkrete Vorschläge gemacht, wie sie ihr Profil schärfen könnte, um der Sache und um des Erfolges wegen. Das hat nichts genutzt. Jetzt ist die SPD bei der Europawahl auf einem Drittel des Wähleranteils angekommen, den sie mit ihrem besten Ergebnis von 45,8 % erreicht hatte. Dieses Siechtum ist kein Schicksal, es ist gemacht, in jedem Fall leichtfertig hingenommen. Im folgenden wird gezeigt, was notwendig wäre. Außerdem vorweg einige Anmerkungen zur Europawahl insgesamt. Albrecht Müller.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=52113

Kommentar GB:

Wer aus Fehlern nichts lernt, der wiederholt sie, und so – immer weiter. Bis es eben zu Ende ist. Nur ein Beispiel, aktuell mit einem Beleg in Gestalt von Frau Barley:

https://www.cuncti.net/politik/1086-frommer-selbstbetrug-30-jahre-frauenquote-in-der-spd

und derb aber deutlich:

http://www.danisch.de/blog/2019/05/26/warum-hat-die-spd-verloren/#more-29124