Islamisierung in Hamburg

Schiitische Selbstkasteiung in Deutschland
H. Krauss 

Kaum war die widernatürliche muslimische Fastenzeit beendet worden, war  man  mitten in Deutschland mit einem weiteren Karzinom der „Religionsfreiheit“ konfrontiert, die sich zunehmend als „Hebebühne“ für die Wiedereinführung mittelalterlich-antihumanistischer „Sitten“ erweist :

Die schiitische Selbstkasteiung im Kontext der Aschura-Prozession:

https://www.youtube.com/watch?v=cUiTVxOqGdY

Das deutsche Bundesland Hamburg erklärte 2012 Aschura – und gleichzeitig das Opferfest und das Fest des Fastenbrechens zum Ende des Ramadan – zu Feiertagen. Damit waren diese Feiertage dem Reformationstag, Fronleichnam und dem Buß- und Bettag gleichgestellt.

Der Senat der Freien Hansestadt Bremen beschloss 2013 die Gleichstellung der islamischen Feiertage mit den christlichen und jüdischen Feiertagen. Nach einer Änderung des Sonn- und Feiertagsgesetzes haben Angehörige der islamischen Religionsgemeinschaften an Ashura, am Opferfest und am Fest des Fastenbrechens die Gelegenheit zur Teilnahme am Gottesdienst; Schüler haben unterrichtsfrei.“ (Wikipedia)