EU-Spitzenpositionen neu zu besetzen

EZB-Chef Weidmann?

Der Kuhhandel um Europas Spitzenämter ist unwürdig und brandgefährlich

von: Jens Berger
(…) „Derartige Personaldebatten haben bei der EU ihre eigenen Regeln und es ist kaum möglich, hier Prognosen zu machen. Weidmanns Chancen sind zum Glück jedoch eher gering, da er von den meisten Staaten kategorisch abgelehnt wird. Insider sprechen von einer „ABW-Stimmung“ unter den Notenbankern (anything-but-Weidmann). Dieser Krug könnte also gerade nochmal so an Europa vorbeigehen und es ist ja auch nicht so, dass es keine Verhandlungsmasse gäbe. Neben dem Kommissionspräsidenten und dem EZB-Chef sind auch noch der Posten des EU-Ratspräsidenten, des Hohen Beauftragten für Außen- und Sicherheitspolitik, des Eurogruppenchefs und des Parlamentspräsidenten zu vergeben. Überflüssig zu erwähnen, dass all diese Posten vollends undemokratisch im Rahmen besagten Kuhhandels verschachert werden. Dabei dürfte es dann auch eine Lösung geben, die sowohl Berlin als auch Paris zusagt und bei der uns ein Jens Weidmann erspart bleibt.“

EZB-Chef Weidmann? Der Kuhhandel um Europas Spitzenämter ist unwürdig und brandgefährlich