Grüne Diskrepanz – Klimaleugner vs. Geburtenleugner

„Die menschengemachten Klimaprobleme haben vor allem eine Ursache, nämlich die Menschen. Es gibt zu viele davon, und sie vermehren sich immer noch. Dessenungeachtet wendet sich die grüne Politik – vielfach zurecht – gegen alles mögliche.

Nur das Menschenproblem Übervölkerung klammert sie – zu Unrecht – aus (Bild: Alexas_Fotos, pixabay).

Leute, die den menschengemachten Klimawandel ableugnen, werden als Klimaleugner abgefieselt. Passend dazu steht das Wort Bevölkerungsleugner für Leute, welche die Geburtenschwemme als Hauptursache ignorieren. Das sind viele. Der UN-Migrationspakt ist voll davon, wie die Migration zu verbessern sei, bloß gegen die Bevölkerungsexplosion will er nichts tun. Der linksgrüne Pakt ist von Bevölkerungsleugnern gemacht. Auch auf der deutschen Regierungsbank sitzen lauter Bevölkerungsleugner.“ (…)

https://www.zum-muendigen-buerger.de/2019/06/14/gruene-diskrepanz-klimaleugner-vs-geburtenleugner/

und

Grün ist das neue Dummdreistdogma

„Na schön, das ist eine nahezu populistische Ansage, denn nicht alles grüne ist dumm, dreist oder dogmatisch. Ursprünglich war der grüne Gedanke gut und richtig, und er hat vieles in die richtige Richtung bewegt. Inzwischen ist die grüne Agenda stark deformiert – sie braucht dringend eine Korrektur in Politik, Medien und Gesellschaft (Bild: Alexas_Fotos, pixabay).

Bei der EU (bzw. EWG) war es auch mal so, dass jeder Schritt ein guter Schritt war – und dann hat sich der Gedanke verselbständigt, dass es immer nur besser wird, egal, was man tut. Naivität, Bürgerferne und Ideologisierung sorgten für immer problematischere Fortschritte, die oft zu Rückschritten wurden. Es gab immer neue Sanktionen und immer mehr Vorschriften, es gab Aktivisten, die nicht genug kriegen konnten und maßlos übertrieben, und es wurde mit zweierlei Maß gemessen. Für die Bürger gab’s demokratieferne Überreglementierung, für die Finanzwelt gab’s hochwirksame Deregulierung und unwirksame Reregulierung (siehe EU+D: Regulierungs-Asymmetrie).

Ursprünglich machte die grüne Politik auch viele gute Schritte, bei Autoabgasen, Wasserqualität, Waldsterben, Lebenserwartung, Geschlechtergleichheit. Inzwischen haben sich die Grünen aber als Partei der Bürgerfeinde profiliert. Sie waren Regierungspartner der SPD, als Hartz IV eingeführt wurde, und es gibt immer noch kein grünes Bekenntnis, dass diese neoliberale Politik falsch war. Mit grüner Zustimmung wurde die Bundeswehr nach Afghanistan gesandt, obwohl das Parteiprogramm dagegen ist. Es gibt eine Vielzahl von bürgerfeindlichen grünen Produkten. Angefangen bei fehlenden Busbuchten, fehlenden Straßen, fehlenden Stromtrassen, bis hin zu Fahrverboten für gute Autos und zur visalosen Immigration aus der halben Welt.“ (…)

https://www.zum-muendigen-buerger.de/2019/06/13/gruen-ist-das-neue/

Hier eine knappe Anmerkung, die die Absurdität der „Klimapolitik“ auf den Punkt  bringt:

https://www.facebook.com/BeatrixVonStorch/photos/a.555550651153051/2853013668073393/?type=3&theater

https://www.welt.de/wirtschaft/plus195321353/Gabriel-Felbermayr-Die-Klimapolitik-ist-teuer-bringt-aber-ueberhaupt-nichts.html

und ähnlicher Unsinn in der Verkehrspolitik:

https://www.focus.de/auto/elektroauto/projekt-des-bundesumweltministeriums-erste-praxiserfahrung-oberleitungs-lkw-sparen-nur-10-prozent-kraftstoff_id_10837344.html