Sie tanzt noch einen Sommer

„Mit einer SPD in der Kernschmelze – in Sachsen kämpft sie bald um die Fünf-Prozent-Marke – und einer durch die ewige Kanzlerin auf prognostizierte 25 Prozent flach und platt gesessenen einstigen Volkspartei CDU sind die nun fieberhaften Pulsmessungen durch die Meinungsforschungsinstitute ein nicht unkomisches Schauspiel. Ungeduld! Es kann „denjenigen, die schon länger hier leben“ (Angela Merkel), jetzt nicht schnell genug gehen, die GroKo vom Tisch zu fegen.

Daß eine Neuwahl noch vor Weihnachten ins Land gehen wird, damit rechnen so gut wie alle Lager, also: Wer kann noch, und wenn ja, mit wem? Von Parteien mag man eigentlich kaum noch reden, denn deren Programme mischen sich wie zerlaufende Wasserfarben, nimmt man die konservative AfD aus, deren Vorstellungen von Politik hartnäckig an das kantenscharfe CDU-Programm aus den frühen Achtzigern erinnern, mit dem das Original nichts mehr zu tun haben möchte.“ (…)

Sie tanzt noch einen Sommer