Medienspiegel

Vermutlich jeder zweite Deutsche liest frisierte Nachrichten über den Erfolg der Grünen

„Wünscht jeder zweite Deutsche für die nächste Bundestagswahl einen grünen Kanzlerkandidaten? Das jedenfalls hatte die Nachrichtenagentur dpa am 7. Juni unter Berufung einer Umfrage des Instituts YouGov berichtet, die exklusiv in ihrem Auftrag durchgeführt wurde.

Und dutzende Zeitungen übernahmen die Aussage praktisch gleichlautend in ihren Überschriften:“ (…)

Vermutlich jeder zweite Deutsche liest frisierte Nachrichten über den Erfolg der Grünen

 

Kommentar GB:

Das öffentliche Bewußtsein ist ein Interferenzmuster aus realen, aber nicht verallgemeinerten  Wahrnehmungen und einer irrealen, aber medial verallgemeinerten Propaganda, der man sich nur durch gezielte Ab-und Auswahl von Kommunikationskanälen teilweise entziehen kann.

Um ein realistisches Bild der Lage und ein selbständiges Urteil zu ermöglichen, ist Arbeit ebenso erforderlich wie Zeit und nicht zuletzt Skepsis und Zweifel sowie Mut und Hartnäckigkeit. Von denjenigen, die Tag für Tag im gesellschaftlichen Arbeitsprozeß zumeist innerhalb von Hierarchien stehen, kann solche aktive und bemühte Widerständigkeit in der Regel nicht erwartet werden, weil sie von diesem Prozeß sehr weitgehend absorbiert werden.

Widerständigkeit in diesem Sinne ist daher ein Luxus, den sich die Mehrheit nicht leisten kann. Die Propagandisten wissen das, und sie nutzen es wahrheitswidrig zugunsten ihrer Interessenpolitik aus, und eben dies begründet ihre moralische Verworfenheit.